Marokko Fahrradtour im Südwesten – Agadir, Essaouira und im Verbreitungsgebiet des Arganbaumes
Fahrradreise in einer spannenden Region Marokkos

  

Das Besondere Leistungen Reiseverlauf

Marokko Fahrradtour, Termin 2018

Die neue Tour im Raum Essaouira – Agadir und dem Landesinneren findet im marokkanischen Frühling statt.
Termin: 03.- 20./21.02. 2018. Anmeldung nur noch bis 28.01. möglich
Preis (ohne Flug) 1.650,- €
Die Marokko-Radtour buchen

Gesamtlänge: 500 Km
Gesamthöhenmeter: 7.000 Hm
14 mit dem Rad gefahrenen Etappen
Durchschnittliche Etappenlänge: 45 – 60 Km
Sechs Ruhetage

Die Unterkünfte in Marokko sind ausgesuchte Mittelklassehotels. Einige Nächte verbringen wir in einfachen Herbergen oder in Marokkanischen Familien (Frauenkooperative) z.T. mit Mehrbettzimmern und separatem Bad.
In Essaouira übernachten wir in einem Riad, ein Herrenhaus, meist geschmackvoll bis prachtvoll ausgestattet, mit einem Innenhof.

 

Marokko Erlebnisreise – der Südwesten im Frühling, mit dem Fahrrad durch die Arganeraie

Eine Radreise voller Zauber und voller Gegensätze: Atlantikküste, beeindruckende Gebirgslandschaften des Antiatlas, trockene Halbwüste, grüne Oasen, großartige Gastfreundschaft, Mystik und Zauber der Kultur Nordafrikas.
Mittelschwere, sportliche Radtour; nahe der Küste teilweise flach, in den Bergen mit stetigen Steigungen in hügeliger, bis alpiner Landschaft. Wir fahren ohne Begleitfahrzeug über ruhige, asphaltierte Nebenstraßen oder Naturstraßen. Einige Strecken sind Pionierstrecken, d.h. wir fahren sie zum Ersten Mal.

Unsere Reise beginnt in Agadir. Wir starten aus dem quirligen Vorstadttreiben nach Südosten in Richtung Antiatlas entlang der Berghänge. Wir haben immer wieder wunderbare Blicke auf die schneebedeckten Gipfel des Hohen Atlas.

Durch ein wunderschönes Tal fahren wir in gleichbleibend stetiger Steigung die Berghänge des Antiatlas hinauf und erreichen am späten Nachmittag den aus der weiten Ebene herausragenden “Agadir Tizourgane“. Eine weitere abwechslungsreiche Bergetappe nach Süden bringt uns in das Bergstädtchen Tafraoute. Die Region zählt zu den landschaftlich schönsten in Marokko. Tafraoute ist das Zentrum der Chleuh-Berber, die sich hier noch im Alltag mit ihrer typischen Tracht zeigen.


Wir fahren über eine asphaltierte Passstraße 14 km bergauf über den Pass und abwärts durch Datteloasen in die Schlucht von Ait Mansour. Auf einsamen, unbefestigten Wegen mit einigen Steigungen geht es auf einer anderen Strecke durch einmalige Natur zurück nach Tafraoute. Danach verlassen wir den Bergort nach Südwesten, fahren durch das Ammelntal mit seinen ursprünglichen Dörfern und der grandiosen Granitfelsenkulisse. Dabei geht es auf wenig befahrener Straße durch hügeliges Gelände mit mäßigen Steigungen, bis wir die Passhöhe von Kerdous erklommen haben.

Richtung Küste genießen wir eine 15 km lange Abfahrt. Wir passieren kleine Orte, Palmenoasen, viele Feigenkakteen und Terrassenfeldbau. Die Straße durchquert hügeliges, dünn bewachsenes und dünn besiedeltes Gebiet. Uns erwartet das Wüstenstädtchen Tiznit, welches umgeben ist von einer 6 km langen Mauer mit 6 Toren.

Südlich von Tiznit besuchen wir die Frauenkooperative Al Amal. Am Rande der Sahara sind wir nicht nur in einer beeindruckenden Landschaft, wir bekommen auch Einblick in ein Aufforstungsprojekt von Arganbäumen.

In zwei Tagesetappen kommen wir in den Norden von Agadir in das kleine Fischerdörfchen Imessouane. Weiter geht es entlang sanfter Hänge, die gezeichnet sind von dem grünen Teppich der Arganbäume nach Essaouira. Auf dem Weg entlang der Küste werden wir noch zwei weitere Frauenkooperativen besuchen. Mit einem Tag in Essaouira mit seiner andalusisch geprägten Medina, die seit jeher Künstler und Musiker lockte, endet unsere Radreise durch den marokkanischen Frühling.

Von Essaouira aus gibt es die Möglichkeit, individuell die Reise in andere Regionen von Marokko, z.B. nach Marrakesch oder mit einer Tour in die Wüste, zu verlängern. Wir sind gerne bei der Organisation behilflich.

Sie fahren mit dem eigenen Fahrrad (Tourenrad, Mountainbike o.ä.). Unter Umständen kann auch vor Ort ein Rad geliehen werden. Die Fahrräder werden von jedem Teilnehmer in geeigneten Kartons oder in Folie verpackt und transportiert. Die Kartons werden wir im ersten Hotel bis zur Rückreise deponieren.
 

Marokko Fahrradtour – vorgesehener Reiseverlauf

1. Tag
Ankunft in Agadir und Transfer zur Arganölfarm in Lagfifat
Ankommen, Fahrräder aufbauen, Entdecken der Arganölfarm mit ersten Eindrücken von Marokko, Marokkanisch – Kulinarischem und der Arganölherstellung. Hier gibt es auch ein Hammam, marokkanisches Wellness und Entspannung.

2. Tag
Inezgane – Ait Baha 50km, 300Hm
Am nächsten Tag verlassen wir die Küstenregion und fahren erst noch im quirligen marokkanischen Verkehr: Busse, alte Mercedestaxis, Pferdekarren und Radfahrer… Es wird immer ruhiger. 30km weitgehend flach, dann über eine erste mäßige Steigung erklimmen wir die Anhöhen des Antiatlas. Wir haben einen wunderbaren Blick auf die noch schneebedeckten Gipfel des Hohen Atlas. Wir übernachten in einem gepflegten Hotel in Ait Baha, einem kleinen Ort in einem ruhigen Hochtal.

3. Tag
Ait Baha – Agadir Tizourgane 50km, 700Hm
Durch ein wunderschönes Tal fahren wir auf einer ruhigen Straße in gleichbleibend stetiger Steigung die Berghänge des Antiatlas hinauf. Wir werden belohnt mit grandiosen Ausblicken. Wir erreichen am späten Nachmittag den aus der weiten Ebene herausragenden “Agadir Tizourgane“. Dieses auf einem Hügel erbaute Dorf wurde im 13. Jh. ursprünglich als Getreidespeicher erbaut, diente aber in den kriegerischen Auseinandersetzungen als Zufluchtsstätte für die Dorfbewohner aus der Ebene. 35 Familien lebten noch bis zur Unabhängigkeit dort. Heute leben nunmehr 3 Familien im “Agadir“ (übersetzt: Speicher), der mittlerweile sehr mühevoll wiederaufgebaut wurde und mit viel Liebe von einer marokkanischen Familie als Herberge betrieben wird. Hier übernachten wir dann auch.

4. Tag
Agadir Tizourgane – Tafraout 45km, 500Hm
Noch eine weitere sehr abwechslungsreiche Bergetappe, die uns wiederum mit imposanten Ausblicken belohnt. Gegen Abend erreichen wir dann das Bergstädtchen Tafraout (1.000 Hm). Reizvoll ist vor allem die karge Gebirgswelt der Umgebung. Die Region zählt zu den landschaftlich schönsten in Marokko. Tafraout ist das Zentrum der Chleuh-Berber, die sich hier noch im Alltag mit ihrer typischen Tracht zeigen. Wir übernachten in einem einfachen Hotel in marokkanischem Stil.

5. Tag
Ruhetag in Tafraout
Heute hat jeder die Möglichkeit nach Lust und Laune Tafraout und Umgebung zu erkunden.
Es besteht aber auch die Möglichkeit eine Wanderung zum “Chapeau de Napoleon“, dem Hausberg von Tafraout, zu unternehmen oder die farbig bemalten Felsen zu besuchen. Aber auch das Verweilen in einem der Teehäusern bei einem Minze Tee sind ein Erlebnis.

6. Tag
Mit dem Rad in die Schlucht von Ait Mansour 55 Km, 600Hm
Bevor wir Tafraoute verlassen, besuchen wir den Wochenmarkt, den Souk.
Über eine asphaltierte Passstraße fahren wir 14km bergauf über einen Pass, anschließend abwärts durch Datteloasen und die Schlucht Ait Mansour. Hier verlassen wir die Arganeraie, fahren ein Stück in die Halbwüste und übernachten bei Berbern in einer einfachen Herberge in Mehrbettzimmern.
Übernachtung bei einer Berberfamilie

7. Tag
Durch ein Nachbartal von Ait Mansour zurück nach Tafraout 40km 550 Hm
Auf einer anderen Strecke geht es auf einsamen, unbefestigten Wegen mit einigen kurzen Steigungen durch einmalige Natur zurück nach Tafraout. Über eine kurze Piste erreichen wir wieder Tafraout.
Übernachtung in marokkanischem Gästehaus „La Maison Traditionelle“,
das traditionelle Berberhaus, ein sehr anschauliches, kleines „Museum“. Wenn wir das Glück haben, zeigt und erzählt uns der blinde, liebenswerte, alte Herr Abdessalam etwas über Architektur und Traditionen der Berber in der Arganeraie.

8. Tag
Tafraout – Col de Kerdous 61km, 600Hm
Wir fahren durch das Ammelntal mit seinen ursprünglichen Dörfern und der grandiosen Granitfelsenkulisse. Dabei geht es auf wenig befahrener Straße 61km immer wieder durch hügeliges Gelände mit mäßigen Steigungen, bis wir dann die Passhöhe des Col de Kerdous erklommen haben. Von hier aus eröffnet sich eine herrliche Aussicht auf die bizarren Granitberge auf der einen Seite und auf der anderen Seite in die weite Ebene bis zur Atlantikküste. Hier verbringen wir die Nacht in dem im traditionellen Stil renovierten Hotel.

9. Tag
Col de Kerdous – Tiznit 57 km, 400Hm
In der Morgenfrische können wir eine 15km lange Abfahrt genießen. Wir passieren kleine Orte, Palmenoasen, viele Feigenkakteen und Terrassenfeldbau. Die Straße vor Tiznit durchquert hügeliges, dünn bewachsenes und dünn besiedeltes Gebiet. Unser Blick geht immer wieder zurück auf das Bergmassiv des Antiatlas. Das Wüstenstädtchen Tiznit ist umgeben von einer 6km langen Mauer mit 6 Toren. Wir übernachten in einem einfachen Riad in der Medina von Tiznit.

10. Tag
Ein Tag in der Frauenkooperative Alamal
Gemeinsam frühstücken wir auf Arabisch-Berberisch. Wir lernen die Frauenkooperative kennen und besichtigen das kleine Dorf. Gemeinsam mit den Frauen gehen wir auf das Feld und pflanzen Arganbäume. Am Abend essen und feiern wir in einem typischen Beduinenzelt und dürfen im Haus der Präsidentin übernachten.

11. Tag
Alamal – Tiznit – Sidi R`bat 70km
Besuch von Tiznit und dann Weiterfahrt in Meernähe nach Sidi R`bat am Rande des Nationalparks Sous Massa. Übernachtung in einer Auberge, direkt am Meer gelegen.

12. Tag
Sidi R`bat – Inezgane, 60km
Wir nähern uns wieder dem Stadttreiben. Die Straße ist wieder befahren mit allen erdenklichen Gefährten. Bevor wir dann am nächsten Tag Agadir passieren, übernachten wir am Stadtrand in einem kleinen, sympathischen Hotel.

13. Tag
Agadir – Tamri 60km mit dem Bike
immer entlang des Meeres mit mäßigen Steigungen
Übernachtung bei der Frauenkooperative Titar

14. Tag
Tamri – Imsouane 45km
Von Tamri mit dem Bike zu dem kleinen Fischerdorf Imsouane. Kurz hinter Tamri überrascht uns ein dünenreicher Küstenabschnitt, der zum Verweilen einlädt.
In Imsouane, einem Surferparadies, prallen die Traditionen auf die Moderne: Surfer und ein Morgen im alten Fischerhafen! Übernachtung in einer einfachen Herberge.

15. Tag
Imsouane – Tissaliouine (Kooperative)
Übernachtung im Haus der Präsidentin

16. Tag
Ein Tag in der Frauenkooperative von Tissaliouine
Nach einem gemeinsamen Frühstück nach Berberart erleben wir den mühsamen Prozess der Verarbeitung der Arganölnuss bis hin zur Herstellung des Arganöls. Im Anschluss kochen wir nach traditioneller Art gemeinsam mit den Frauen auf dem Holzfeuer.
Übernachtung im Haus der Präsidentin

17. Tag
Tissaliouine – Essaouira 68 km, 700 Hm
Wir starten am frühen Morgen, erleben die feuchten, kühlen Nebelschwaden, die den Hang heraufziehen und eine ganz besondere Stimmung zaubern. Wir fahren durch eine Gegend mit bizarren, knorrigen Arganbäumen. Jetzt sind wir nicht mehr weit von dem charmanten, auf Felsen gebauten Fischerstädtchen Essaouira. Mit Rad und Bus erreichen wir am Nachmittag die Medina von Essaouira, wo wir in einem typisch, marokkanischen Riad übernachten.

18. Tag
Essaouira
Heute gibt es viel zu entdecken! Wir haben Zeit durch die Gassen von Essaouira zu schlendern oder spazieren zum Fischerhafen, wo wir die Fischer bei ihrer Arbeit beobachten können.
Mit einem Besuch in einem Hammam und anschließendem Fischessen geht unsere abwechslungsreiche, eindrückliche Radreise zu Ende!

19./ 20. Tag             
Rückreise mit dem Bus von Essaouira nach Agadir
Wir fahren mit dem Bus zurück nach Agadir, verpacken unsere Bikes und fliegen am Abend oder am Donnerstagmorgen von Marokko zurück nach Deutschland. Individuell kann die Reise von Essaouira oder Agadir verlängert werden.

Leistungen

– alle Übernachtungen
– deutschsprachige Reiseleiterin Martina Friemel
– Eintritt “Maison traditionelle“ in Tafraoute
– Bustransfer vom Flughafen nach Inezgane, von Tiznit nach Imsouane (11. Tag), von Essaouira nach Agadir und von der Unterkunft zum Flughafen
– Link zum Afrika-erleben Informationspaket zu Land und Strecke

Im Reisepreis nicht enthalten

– Bahn- bzw. Flug-Anreise nach Marokko
– u. U. verlangt die Fluggesellschaft eine zusätzliche Gebühr für die Fahrradmitnahme
– Eintritte, Führer und Trinkgelder für zusätzliche, nicht aufgeführte bzw. optionale Programmpunkte
– zusätzliche Transporte, die z.B. aufgrund von Pannen oder Krankheit notwendig sein könnten.
– Verpflegung

Reisebericht zur Fahrradtour in Marokko von 2016, von Marrakech nach Fes
Marokko Infos beim Auswärtigen Amt

Stand: 22.01.2018